Pyrenäen

Die Pyrenäen, im Nordosten Spaniens gelegen, sind eine rund 430 km lange Gebirgskette. Sie trennen die Iberische Halbinsel im Süden vom restlichen Europa im Norden. Die Pyrenäen ziehen sich vom Atlantischen Ozean im Westen (Golf von Biskaya) bis zum Mittelmeer im Osten (Golf de Roses). Die Staatsgrenze zwischen Spanien und Frankreich liegt entlang dem Gebirgskamm. Mitten in den Pyrenäen liegt, eingebettet in die Gebirgswelt, der Kleinstaat Andorra.

In den Pyrenäen gibt es drei Nationalparks. Der älteste ist der Nationalpark Ordesa y Monte Perdido. Dieser wurde 1917 auf der spanischen Seite geschaffen und umfasst eine Fläche von etwa 156 km². Ebenso auf spanischer Seite befindet sich der Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici. Mit einer Ausdehnung von rund 141 km² ist er der kleinste der drei Nationalparks der Gebirgskette. Auf französischer Seite wurde 1967 der Nationalpark Parc National des Pyrénées gegründet. Er befindet sich südlich von Lescun im Vallée d’Aspe im Westen bis einschließlich zum Néouvielle-Massiv im Osten und hat eine Fläche von 457 km².

Höchster Berg der Pyrenäen ist der Pico de Aneto im Maladeta-Massiv mit 3.404 m. Insgesamt gibt es rund zweihundert Gipfel mit über 3.000 m in den Pyrenäen. Im Folgenden einige der wichtigsten Gipfel auf spanischer Seite der Pyrenäen:

  • Pico Aneto – 3.404 m
  • Pic Posets – 3.375 m
  • Monte Perdido – 3.355 m
  • Pico Maldito – 3.350 m
  • Pico de Espadas – 3.332 m
  • Cilindro de Marbore – 3.328 m
  • Pico de la Maladeta – 3.308 m

Topographische Karte der Pyrenäen:

Topographische Karte der PyrenäenSource: Wikipedia

Schöne Wanderungen in den Pyrenäen findest du in den Rother Wanderführern: