Wanderung nach Bulnes

Zusammenfassung:

Die Wanderung nach Bulnes, der Traum aller stadt- uns staugeplagten Menschen. Lediglich ein paar wenige Traktoren helfen den Einwohnern bei ihren täglichen Arbeiten, ansonsten ist der Weiler absolut autofrei. Bis zur Eröffnung der Zahnradbahn (Funicular de Bulnes) im Jahre 2001 war das Örtchen nur zu Fuss erreichbar. Herrliche Aussichten und viel Ruhe erwarten die Wanderer auf dem Weg dorthin. Auf knapp 4 km (einfache Strecke) müssen ca. 475 Höhenmeter zurückgelegt werden. Die Tour ist kombinierbar mit der Benutzung des Funicular.

Anfahrt & Parkmöglichkeit:

Nach Poncebos gelangt man von Arena de Cabrales aus über die AS-264 (ca. 4 km). Der Ausgangspunkt der Route befindet sich am Ende der befestigten Straße kurz vor Beginn der Schotterstraße (in Poncebos gerade aus weiterfahren und den Tunnel noch passieren). Zahlreiche Parkmöglichkeiten gibt es an der Straße entlang. Alternativ kann auch der Parkplatz an der Talstation des Funicular genutzt werden. Im Hinblick auf Steinschlag ist dies die wesentlich sicherere Option.

Wegpunkte:

Puente de la Jaya – Puente del Zardo – Canal del Texu – Puente Colines – Bergstation Funicular – Bulnes

Beschreibung der Wanderung nach Bulnes:

Die Wanderung nach Bulnes beginnt am Ende der befestigten Straße. Dort folgen wir der Wegmarkierung links den Fussweg hinunter auf die Puente de la Jaya und überqueren den Cares. Danach halten wir uns rechts des Flusses Texu bis wir zur Puente del Zardo gelangen. Wir überqueren diese und steigen nun relativ steil und teilweise ausgesetzt durch den Canal del Texu bergauf. Nach ca. 45 Minuten öffnet sich das Tal und der Weg verflacht sich. 10 Minuten später erreichen wir die Puente Colines, die wir rechts liegen lassen und dem Weg links des Flusses weiter folgen. Die Bergstation des Funicular passieren wir nach weiteren 5 Minuten Fussmarsch. Bis zum „Ortskern“ von Bulnes auf ca. 650 Metern Höhe sind es jetzt nur noch einige Schritte. Der Abstieg geschieht wieder über den gleichen Weg durch das Tal des Texu.

Wer vorher noch einen Blick auf den Picu Urriellu werfen möchte, dem sei ein Abstecher zum Aussichtspunkt empfohlen. Dazu einfach den Weg schräg links vor der Dorfbrücke (Beschilderung beachten) folgen. Nach ca. 15 Minuten ist man dort.

Die Wanderung lässt sich auch mit einem Abstecher nach Bulnes de Arriba (Castillo de Bulnes) kombinieren. Dazu überqueren wir die Brücke und halten uns rechts um danach gleich wieder rechts abzubiegen. Wir passieren einen kleinen Laden und verlassen den Ort und steigen nun etwas steiler auf einer unbefestigten Straße hinauf zum El Castillo, welches auf ca. 700 Metern Höhe liegt. Wir halten uns links und passieren das von nur noch wenigen Personen bewohnte Örtchen. Am Ortsende weisst ein Schild den steilen Weg hinab zur Puente Colines. 

Karte:

volle Distanz: 7.81 km
Maximale Höhe: 703 m
Minimale Höhe: 257 m
Gesamtanstieg: 476 m
Gesamtabstieg: -475 m
Download

 

Hinweise:

Trittsicherheit erforderlich. Der Weg zwischen Poncebos und Bulnes beinhaltet einige ausgesetzte aber dennoch breite Passagen.
Im Frühjahr und im Sommer herrscht relativ viel Betrieb.

Einkehrmöglichkeiten:

Bulnes verfügt über einige Bars wie z. B. La Casa del Chiflón, sowie Übernachtungsmöglichkeiten.

Impressionen:

Küstenwanderung Bufones de Pría

Zusammenfassung:

Die Küstenwanderung Bufones de Pría bietet eine sehr schöne und familienfreundliche Alternative zu den Bergtouren in den Picos de Europa, wenn dort das Wetter nicht mitspielen sollte. Auf ca. 12 km Strecke müssen lediglich ca. 280 Höhenmeter bewältigt werden, was auch mit kleinen Kindern durchaus zu bewältigen ist. Besonders in den Wintermonaten und bei stürmischer See bieten die Bufones de Pría ein wahres Naturschauspiel, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Anfahrt & Parkmöglichkeit:

Wir erreichen den Ausgangspunkt der Küstenwanderung Bufones de Pría, der kurz hinter der Ortschaft Llames liegt über die Autobahn A8. Aus Richtung Santander kommend nehmen wir die Ausfahrt 312, aus Richtung Gijón kommend die Ausfahrt 319 und biegen in beiden Fällen links ab und folgen der AS 263 ca. 2 km. Dann biegen wir rechts ab und folgen der Strasse Richtung Llames (nicht Llanes – Llames liegt ca. 1o km östlich von Ribadesella). Im Ort angekommen folgen wir der Beschilderung “Bufones de Pría”. Der Parkplatz befindet sich am Ende eines Feldweges nach dem Playa de Guadamia. Wer die Fahrt über den Feldweg vermeiden möchte, kann auch in Strandnähe am Straßenrand parken.

Wegpunkte:

Parkplatz bei den Bufones de Pría – Küstenweg – Playa de Villanueva – Playa de las Cuevas del Mar – Villanueva – L’Oteru – Garaña – Llames – Playa de Guadamia – Parkplatz

Beschreibung der Küstenwanderung Bufones de Pría:

An der rechten Seite des Parkplatzes beginnt ein breiter Sandweg (gelb-weisse Markierung – PR AS-57), dem wir leicht ansteigend zur Küste folgen. Die ersten 20 Gehminuten laufen wir relativ parallel zur Steilküste. Dann macht der Pfad eine Rechtsbiegung und wir umgehen einen tiefen Felseinschnitt. Danach geht der Weg wieder links weiter. Nach Passieren eines ins Meer hinein reichenden Felsenfingers halten wir uns rechts und folgen einer Schotterstraße Richtung Villanueva. Noch vor Erreichen des Ortskerns halten wir uns bei den ersten Häusern links und folgen einer weiteren breiten Schotterstraße bis zur Playa de Villanueva. Von dort folgen wir weiter der Schotterstraße in Richtung Landesinnere. Nach ca. 500 m biegen wir links ab und nehmen den Weg durch den dichten Wald bis zum Erreichen einer befestigten Straße. Dort halten wir uns zunächst rechts um dann einige hundert Meter weiter links auf die Zufahrtsstraße zur Playa de las Cuevas del Mar abzubiegen. Von dort sind es noch ca. 5 Gehminuten bis zum Strand.

Für den Rückweg folgen wir ca. 800 m der Zufahrtsstraße und biegen dann rechts Richtung Villanueva ab (LLN-17). Wir passieren den Ort und folgen weiter der Straße bis diese eine scharfe Linkskurve einschlägt. Dort gehen wir geradeaus weiter und folgen dem Weg nach L’Oteru. Nach den letzten Häusern der kleinen Ortschaft halten wir uns links und können bereits unser nächstes Ziel – Garaña hinter den Wiesen sehen. In Garaña passieren wir zunächst den Grillplatz (rechts der Straße) und eine Steinmauer (links der Straße) um dann der Straße links zu folgen. Kurz danach biegen wir rechts ab und gehen entlang der Landstraße bis nach Llames. Wir durchqueren Llames, passieren die Playa de Guadamia und folgen dem Feldweg bis zum Parkplatz bei den Bufones de Pría, unserem Ausgangspunkt.

Karte:

volle Distanz: 12.19 km
Maximale Höhe: 61 m
Minimale Höhe: 3 m
Gesamtanstieg: 275 m
Gesamtabstieg: -285 m
Download

 

Besonderheiten:

Bei stürmischen Wetter kann man die Bufones de Pría in voller Aktion sehen. Dann schiesst das Meerwasser in hohen Fontänen aus dem Felsboden. Besser sollte man hier dann entsprechend Abstand halten.

Einkehrmöglichkeiten:

Bar im Ortskern von Llames, Bar an der Playa de Guadamia und Ciringuito an der Playa de las Cuevas del Mar (in den Sommermonaten geöffnet).

Impressionen:

Wanderung zum Cabeza de Hierro Mayor

Zusammenfassung:

Mittelschwere Wanderung zum Cabeza de Hierro Mayor mit wunderbarem Panorama über die gesamte Sierra de Guadarrama. In der Nähe vom Puerto de Cotos beginnend werden auf ca. 10 km Strecke ungefähr 900 Höhenmeter zurückgelegt.

Anfahrt & Parkmöglichkeit:

Wir erreichen unseren Ausgangspunkt beim Puerto de Cotos über die M-601 von Navacerrada kommend bis zum Puerto de Navacerrada. Dort biegen wir rechts ab und folgen der SG-615 bis zum Puerto de Cotos. In Cotos folgen wir dann der M-864 in Richtung des Skigebiets Valdesquí. Nach ca. 800 m befinden sich auf beiden Seiten der Straße Parkplätze von wo aus wir unsere Wanderung zum Cabeza de Hierro Mayor starten.

Wegpunkte:

Parkplatz – Refugio El Pingarrón – Holzbrücke über Arroyo de la Guarramillas – Abzweig PR-M27 / RV-1 – Flusslauf – “Los Pulmones” – Cabeza de Hierro Mayor – Cuerda Larga – PR-M27 – Parkplatz

Beschreibung der Wanderung zum Cabeza de Hierro Mayor:

Am Parkplatz beginnend passieren wir zunächst die grüne Schranke und folgen dem Weg bis zum Refugio El Pingarrón. Dort biegen wir rechts ab und folgen dem Wanderweg PR-M 27 bergab bis wir den Fluss Arroyo de la Guarramillas mittels der Holzbrücke überqueren. Direkt nach der Brücke halten wir uns links und steigen den Pfad bergauf. Auf einer kleinen Lichtung mit Blick auf das Peñalara-Massiv macht der Weg eine Rechtsbiegung, der wir weiter folgen bis wir einen Abzweig erreichen. Dort halten wir uns links und folgen dem RV-1 bergab. Wir überqueren nun einen weiteren Fluss mittels Holzbrücke. Direkt nach der Brücke gehen wir geradeaus dem kleinen Pfad folgend (nicht links den breiteren Weg folgen). Der Wanderpfad führt uns nun durch den Wald bis wir einen Bachlauf überqueren und danach ein Bachbett (im Sommer ausgetrocknet) / Schneise erreichen. Dem Bachbett folgen wir nun in Richtung Norden. Der Weg ist durch Steinmännchen markiert und führt uns nun fast gerade bis zum Beginn des Kanal der Pulmones. Es handelt sich hierbei um eine Felsformation in Form von zwei Lungenflügeln. Wir bahnen uns nun den Weg steil hinauf über die Felsen durch den Kanal. Dieser Teil des Aufstiegs ist nicht mehr markiert, aber ein Verlaufen so gut wie ausgeschlossen. Nach Verlassen des Kanals laufen wir noch einige Meter über weniger steiles Gelände und erreichen den Gipfel des Cabeza de Hierro Mayor auf 2.380 m Höhe. Es handelt sich hierbei um die höchste Erhebung auf der Cuerda Larga. Vom Gipfel hat man einen wunderbaren Blick über die gesamte Sierra de Guadarrama: nördlich das Peñalara-Massiv, südwestlich La Maliciosa und südöstlich die Pedriza. Zum Abstieg folgen wir zunächst einige Meter der Cuerda Larga auf dem PR-M 11. Auf Höhe des Sattels zwischen Cabeza de Hierro Mayor und Cabeza de Hierro Menor biegen wir dann rechts ab und folgen talwärts dem PR-M 27. Der steinige Bergpfad führt steil bergab, ist aber gut mit Steinmännchen markiert. Wir folgen nun diesem Weg bis zu unserem Ausgangspunkt am Parkplatz (ab dem Abzweig zum RV-1 ist der Weg identisch mit dem Hinweg).

Karte:

volle Distanz: 10.6 km
Maximale Höhe: 2368 m
Minimale Höhe: 1749 m
Gesamtanstieg: 871 m
Gesamtabstieg: -895 m
Download

Hinweise:

Es handelt sich um eine mittelschwere Wanderung die Trittsicherheit, etwas Kraxelerfahrung und Ausdauer erfordert. Die Wanderung führt über waldige Wanderwege, Felsen und Felsstufen und steinige Bergpfade. Bei Regen oder Nässe ist von diesem Weg zum Cabeza de Hierro Mayor aufgrund der Felsen im Kanal der “Pulmones” abzuraten.

Einkehrmöglichkeiten:

Bar Venta Marcelino in Puerto de Cotos.

Impressionen:

Wanderung Pedriza – Rundweg

Zusammenfassung:

Die Wanderung Pedriza – Rundweg ist eine der schönsten Wanderungen in der Pedriza. Der Rundweg gehört zu den abwechslungsreichsten, aber auch längsten Wanderungen in diesem Gebiet. Auf gut 17 km müssen insgesamt ca. 1.360 Höhenmeter bewältigt werden. Traumhafte Ausblicke über die Pedriza mit ihren markanten Felsformationen und weite Talblicke laden immer wieder zum Verweilen ein. Der Wanderweg PR-M 1 lässt niemals Langeweile aufkommen. Immer wieder heißt es über große Steilstufen zu klettern oder durch schmale Felsöffnungen zu kriechen.

Anfahrt & Parkmöglichkeit:

Unser Ausgangspunkt ist der Parkplatz Canto Cochino im Parque Natural de la Cuenca Alta del Manzanares. Der Parkplatz befindet sich in der Nähe der Ortschaft Manzanares el Real. Diesen erreichen wir aus Richtung Madrid kommend über die M-607 bis Colmenar Viejo, dann der M-608 folgend Richtung Soto del Real und schließlich auf der M-609 bis nach Manzanares el Real. Am Ortsende, ca. 500 m nach dem Kreisverkehr (mit einer Bergsteigerfigur in der Mitte) biegen wir rechts ab und folgen der Beschilderung zum Parque Natural. Nach ca. 1,5 km erreichen wir den Eingang zum Park (Schranke). Nach weiteren 4 km Fahrt durch den Parque Natural erreichen wir den Parkplatz Canto Cochino auf der rechten Seite.

Wegpunkte:

Canto Cochino – Llano del Peluca – Refugio Giner – El Tolmo – Collado de la Dehesilla – Collado de la Ventana – Las Torres de la Pedriza – Collado del Miradero – Collado de la Romera – Collado del Cabrón – Canto Cochino

Beschreibung der Wanderung Pedriza – Rundweg:

Wir starten die Wanderung Pedriza – Rundweg am Parkplatz Canto Cochino und folgen zuerst dem rot-weiß markierten Wanderweg GR 10 bis zum Collado de la Dehesilla. Dabei ist unser erster Anlaufpunkt die Abzweigung Llano del Peluco, wo uns ein Holzsteg auf die andere Seite des Baches zur Schutzhütte Refugio Giner bringt. Hier halten wir uns links und folgen weiter dem Wanderweg GR 10. Wir passieren dabei den bekannten Felsbrocken El Tolmo bis wir am Sattel der Passhöhe Collado de la Dehesilla (1.453m) ankommen. Hier empfiehlt sich eine kurze Erholungspause um Kraft zu tanken. Von nun an folgen wir dem Wanderweg PR-M 1 (gelb-weiß markiert). An dieser Stelle ändert sich auch die Vegetation. Nachdem wir den Nadelwald verlassen haben, geht es über kurze Wiesenstücke und den für Wanderungen in der Pedriza charakteristischen Gesteinsformierungen, bei denen man sich stets fragt wie sie so kompliziert aufgetürmt werden konnten, weiter. An, unter und über den Steinen führt der Weg über das Collado de la Ventana bis hoch zu den Torres de la Pedriza (2.024m), das Highlight und der Meilenstein der Wanderung Pedriza – Rundweg, fünf spitze in den Himmel ragende Gesteinsformationen. Wer denkt, dass die Wanderung von hier an nur noch ein kurzer Abstieg ist, der irrt. Weiter dem gelb-weiß markierten Wanderweg folgend kreuzen wir zuerst die höchst gelegene Passhöhe der Pedriza, das Collado del Miradero. Danach wird der Weg wieder etwas anspruchsvoller. Der Abstieg über die teils großen Granitblöcke verlangt hohe Aufmerksamkeit und Trittsicherheit, bietet aber zwischendurch immer wieder schöne Ausblicke über die die Pedriza und Sierra de Guadarrama. Unseren nächsten Anlaufpunkt, das Collado de la Romera erreichen wir nach Passieren des markanten Felsen Tres Cestos und einem folgenden steilen Abstieg. Das Collado del Cabrón erreichen wir nach einem weiteren Abstieg durch die schmale Gasse “Der Kanal des kleinen Vogels”. Von nun an folgen wir dem leicht abfallenden Wanderweg bis zum Ausgangspunkt am Parkplatz Canto Cochino.

Karte:

volle Distanz: 17.26 km
Maximale Höhe: 1989 m
Minimale Höhe: 1026 m
Gesamtanstieg: 1360 m
Gesamtabstieg: -1361 m
Download

Hinweise:

Es handelt sich um eine lange und mittelschwere Wanderung die Trittsicherheit, etwas Kraxelerfahrung und Ausdauer erfordert. Die Wanderung führt über einen gut markierten Weg mit kurzen aber steilen Anstiegen über teils hohe Felsstufen. Bei Regen oder Nässe ist dringend von der Wanderung Pedriza – Rundweg abzuraten!

Einkehrmöglichkeiten:

Bar El Montañero am Parkplatz.

Impressionen:

Wanderung zu Las Machotas

Zusammenfassung:

Die leichte Wanderung zu Las Machotas bietet sich ideal für einen Familienausflug mit kleinen Kindern in die westliche Sierra de Guadarrama an. Der leicht begehbare Wanderweg führt vom Aussichtspunkt Silla de Felipe II hinauf zu den Machotas. Insgesamt müssen ca. 8,5 km Wegstrecke und knapp 500 Höhenmeter bewältigt werden.

Anfahrt & Parkmöglichkeit:

Wir erreichen den Parkplatz am Aussichtspunkt Silla de Felipe II. von Madrid aus über die Autobahn A6 bis El Escorial. Dort folgen wir der M-505 Richtung Puerto de la Cruz Verde. Ca. 2 km nach El Escorial biegen wir links ab und folgen der Beschilderung hinauf zum Aussichtspunkt. Die Parkplätze oben am Aussichtspunkt sind beschränkt. Alternativ kann man das Auto auch unten an der Ermita de la Virgen de Gracia stehen lassen. Die Tour verlängert sich dementsprechung um den Aufstieg zum Silla de Felipe II.

Wegpunkte:

Silla de Felipe II. – Collado de Entrecabezas – Risco del Fraile – La Machota Alta – Collado de Entrecabezas – Machota – Collado de Entrecabezas – Silla de Felipe II.

Tourbeschreibung:

Wir beginnen unsere Wanderung zu Las Machotas am Aussichtspunkt Silla de Felipe II. Dort folgen wir zunächst dem Wanderweg GR-10 um nach ca. 10 min einem kleinen Pfad hinein in den Eichenwald zu folgen. Der rot-markierte Weg schlängelt sich nun durch den Wald entlang einer Steinmauer. Nach einem kurzen steileren Anstieg gabelt sich der Wegverlauf. Ein roter Pfeil markiert den Weg Richtung Süden über die Steinmauer hinweg. Nach ca. 10 Minuten passieren wir ein Tor und folgen dem Weg hinauf zum Collado de Entrecabezas (1.285 m), welches wir nach ca. 1 Stunde Wanderzeit erreichen. Wir befinden uns nun genau zwischen unseren beiden Wanderzielen. Wer nun zuerste hinauf zum Risco de Fraile (1.485 m) möchte folgt nun rechts den Steinmännchen. Von oben hat man eine wunderbare Aussicht über das Bauwerk Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial. Der Rückweg führt uns nun über La Machota Alta wieder zurück zum Collado de Entrecabezas. Dort folgen wir dem Pfad Richtung Südosten (Hinweis auf Felsen: Senda Dres Ermitanos). Der Weg wird wieder durch Steinmännchen markiert und lässt sich nur schwer verfehlen. Nach ca. 30 Minuten erreichen wir den Gipfelbereich des Machota (1.404 m).  Die Südseite bietet sich als  idealer Rastplatz an. Bei gutem Wetter sind die Ausläufer der Sierra de Gredos am rechten Horizont sichtbar. Der Rückweg führt uns zunächst wieder zum Collado de Entrecabezas und von dort nehmen wir den gleichen Weg wie beim Aufstieg. Nach ca. 3 Stunden Gehzeit sind wir wieder am Aussgangspunkt angelangt.

Karte:

volle Distanz: 8.51 km
Maximale Höhe: 1444 m
Minimale Höhe: 1063 m
Gesamtanstieg: 476 m
Gesamtabstieg: -476 m
Download

 

Hinweise:

Die leichte Wanderung Las Machotas eignet sich auch für Familien mit kleinen Kindern. Auf. ca. 8,5 km müssen ca. 500 Höhenmeter bewältigt werden. Der Weg verläuft auf guten Wanderpfaden.

Einkehrmöglichkeiten:

Am Aussichtspunkt des Silla de Felipe II. befindet sich eine kleine Bar.